Donnerstag, 21. Dezember 2017

Wie Opa Floh den Südpol entdeckte



Ich entwickele gerade eine Vorliebe für Bildersachbücher. Das Bilderbuch "Wie Opa Floh den Südpol entdeckte" zog mich auf der Frankfurter Buchmesse 2017 geradezu magisch an: die Farben, die freundlichen Hunde, ein interessanter Titel und auch die leicht strukturierte Oberfläche des Buchs sind einfach toll! 

Die Geschichte beginnt schon im Inneneinband, wo man einen Park mit vielen Hunden und ihren Zweibeinern beobachten kann. Auf einem dieser Hunde steht das Haus von Opa Floh und daneben kann man auch das Enkelkind Seilhüpfen sehen. 


Die erste Seite ist dann klassischerweise dem Titel und Autor vorbehalten. Auch diese Seite wurde in die Rahmenhandlung eingebaut. 


Wir befinden uns nun im Haus von Opa Floh und das Enkelkind bittet den Opa um eine Geschichte und der erzählt nun seinem Enkel und uns Lesern die Geschichte, wie er mit einer Meute Schlittenhunden und ihren Flohkumpeln den Südpol entdeckt. Ach so, der Roald Amundsen und ein paar andere waren auch dabei! Beginnend in einer norwegischen Siedlung folgen wir dem Expeditionsteam in die Antarktis. Am Ende steckt Amundsen dann die norwegische Flagge ins Eis am Südpol. Aber bis dahin sind viele Anstrengungen zu bewältigen.


Die Reise zum Südpol wird natürlich vereinfacht und kindgerecht dargestellt. Auf der anderen Seite gibt es ganz viel Details zu entdecken. Die Doppelseite mit den Ausrüstungsgegenständen beschäftigt uns hier immer länger, aber auch die vielen Tiere, die uns in diesem Buch vorgestellt werden, lassen uns beim Vorlesen innehalten. Diese sind nicht nur beschriftet, sondern hier und da wurden Tiere mit Sprechblasen ausgestattet, um einen Kommentar abzugeben. Es gibt auch immer wieder kurze erklärende Beschriftungen in den Bildern. Ich war zum Beispiel überrascht wie hoch die höchste Bergspitze der Antarktis ist. Also hier lernt nicht nur das Kind, sondern auch der Vorleser. Ich finde es immer toll, wenn ein Bilderbuch Leser aller Altersgruppen in den Bann ziehen kann. 


Der Illustrationsstil von Stephanie Marian ist sehr ansprechend. Man merkt hier, dass alles (Text und Illustrationen) aus einer Feder stammt und die vielen Details mit viel Liebe ausgearbeitet worden.  Ein sehr hochwertiges Bildersachbuch, das uns unterhaltsam die Geschichte von der ersten Expedition zum Südpol erzählt und viel Wissenswertes bereithält. 


Ich bin gespannt, ob Stephanie Marian uns mit weitere Flohgeschichten beglücken wird. Der Auftakt gefällt Kindern und Vorleser sehr gut! 

"Wie Opa Floh den Südpol entdeckte" von Stephanie Marian, erschienen im Compact Verlag, ist ein 32seitiges Bildersachbuch für Kinder ab etwa 5 Jahren und für 12,99 EUR unter der ISBN 978-3817417537 im Buchhandel erhältlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen