Montag, 27. November 2017

Leos wilde Abenteuer: Käfer-Chaos



Leo besucht für sein Leben gern seine verrückte Erfindertante Agnetha. Gerade versucht sie, die Zeitreisemaschine zu reparieren, aber sie ist zu groß, um sich die entscheidenden Stellen anzuschauen. So kommen die Beiden auf die Idee, dass Leo die Tante mit dem Schrumpfstrahler so sehr verkleinert, dass sie bequem das Innenleben der Maschine inspizieren kann. Nach getaner Arbeit soll er die Tante dann wieder rückvergrößern. So der Plan! Aber ist ja klar, dass da was schief geht, denn sonst gäbe es dieses tolle Abenteuer nicht!

Nachdem Tante Agnetha geschrumpft ist, pirscht sich die Nachbarkatze an den Schrumpfstrahler heran und verschleppt ihn auf das Nachbargrundstück. Vorher kommt sie dummerweise auch noch auf die Schrumpftaste und der Strahl erwischt Leo. Wie anders so ein Garten aus der Perspektive eines Mikromenschleins wirkt. Nicht alle Insekten (die nun riesengroß erscheinen) sind den beiden wohlgesonnen. Und wie kommen die beiden nun auf das Nachbargrundstück?




Leo ist ein sympathischer und mutiger Junge, mit dem sich die jungen Leser gut identifizieren können. Und ganz ehrlich, auch ich hätte gerne so eine etwas verrückte Erfindertante wie Tante Agnetha gehabt. Als Leo bei ihr klingelt, hört er einen Pups, den neusten Klingelton der Tante. Diese coole Erfinderin hat aber auch einen Haushaltsroboter und einen müllfressenden Mülleiner. Äußerst praktisch!  Auch ihr Haus sieht ausgewöhnlich und fast ein bisschen abenteuerlich aus. Hier kommt man direkt ins Phantasieren, was man so alles dort anstellen könnte. Bei der Tante wohnt auch der auf Hundegröße geschrumpfte Dino Klemens, den die beiden von ihrer ersten Abenteuerzeitreise mitgebracht haben. Wir selbst kennen den ersten Band (noch) nicht, aber das ist für das Verständnis des zweiten Bands überhaupt kein Problem gewesen. Der erste Band heißt übrigens „Dino-Alarm“.




Wir haben schon einige Bücher der Marke „Lesewelt-Entdecker“ aus dem Südpol-Verlag gelesen. Alle haben zu Beginn eine Doppelseite auf denen die handelnden Charaktere kurz vorgestellt werden. Dieser Einstieg gefällt uns immer sehr gut. Da die Bücher für geübte Leseanfänger konzipiert sind, gibt es eine große Schrift, kurze Kapitel und auf jeder Doppelseite Bilder. Die Illustrationen von Pascal Nöldner sind im Comicstil gehalten und ergänzen die Geschichte perfekt. Bei meinem großen Sohn kamen sie sehr gut an. Durch die vielen Bilder eignet sich das Buch auch sehr gut zum Vorlesen für Kinder ab etwa 6 Jahren.


Fazit: Ein witziges und spannendes Abenteuer mit tollen Charakteren und großartigen Illustrationen! 

„Käfer-Chaos“ von Andreas Völlinger, illustriert von Pascal Nöldner, erschienen im Südpol Verlag, ist der zweite Band in der Reihe „Leos wilde Abenteuer“. Das 92seitige Buch ist unter der ISBN 978-3943086454  für 8,99 EUR im Buchhandel erhältlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen